Browsed by
Monat: Juli 2019

Sommerferien 2019 & Schulanfang 2019/2020

Sommerferien 2019 & Schulanfang 2019/2020

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigten,

wir wünschen Ihnen und Ihren Familien erholsame und sonnige Ferien
– fernab von Schule und allen damit verbundenen Aufgaben.

Sollten Sie noch ein dringendes Anliegen haben, so sind wir wie folgt in den Ferien im Sekretariat erreichbar:

29.07.-02.08. (erste Ferienwoche) von 09.00 bis 11.00 Uhr
02.09.-06.09. (letzte Ferienwoche) von 09.00 bis 11.00 Uhr

Gerne können Sie uns auch eine Email schicken an sekretariat@eichendorff-schule-hof.de.
Allerdings wird diese auch nur zu den Ferienzeiten des Sekretariats gelesen.

Das Schuljahr 2019/2020 beginnt für unsere 2.-4. Klassen am 10. September 2019 um 08.00 Uhr.

Unsere Erstklässler heißen wir zur Einschulungsfeier um 08.30 Uhr bei uns in der Aula herzlich willkommen.

Am Dienstag, Mittwoch und Donnerstag endet der Unterricht für alle Kinder um 11.15 Uhr.

Ab Freitag, den 13.09.2019 findet der Unterricht nach Stundenplan statt.

Materialliste und Stundenplan erhalten alle Kinder über die Klassenlehrerinnen in den ersten Schultagen.

Herzliche Grüße
Ulrike von Rücker & Carolin Schädlich
und das gesamte Team der Eichendorff-Grundschule

Musikerin mit Leib und Seele

Musikerin mit Leib und Seele

Es war schon ein besonderes Erlebnis für die 3a, einmal einer „echten“ Musikerin auf du und du zu begegnen. Die Leidenschaft und Hingabe, mit der Franziska Trommer von ihren Instrumenten spricht, hat uns gefesselt und die Unterrichtszeit wie im Flug vergehen lassen.

Zu Beginn spielte uns die gebürtige Hoferin, die in Weimar „Blockflöte“ und „alte Musik“ studierte, das Stück „Engels Nachtegaeltje“ (englische Nachtigall) von Jakob van Eyck vor, das tasächlich an Vogelgesang erinnert. Mit einigen Flötenköpfen durften wir zu ihrem Spiel das Gezwitscher der Vögel einbringen. Das war wie eine kleine Aufführung!

Franziska erklärte uns, warum eine Blockflöte „Block“flöte heißt, wie diese Instrumente aufgebaut ist und wie aufwändig es sein kann, eine Flöte von Hand anzufertigen. Ihre teuerste Flöte kostete ca. 2000 €.  „Dafür musste ich ganz schön sparen.“ Insgesamt besitzt die Vollblutmusikerin zwölf Block- und zwanzig weitere Flöten (zehn hatte sie extra für uns dabei), von denen wirklich jede ein etwas anders klingt. „Denkst du, dass jede von deinen Flöten auch ein bisschen ein anderes Gefühl hat?“ wollte einer unserer Mitschüler wissen. „Ja, genau so kann man das beschreiben“, antwortete Franziska und erklärte, dass ihr dieser Sachverhalt viele Möglichkeiten eröffne, Stücke passend zu gestalten. Besonders deutlich wurde das, als sie das traditionelle Stücke „Drowsy Maggie“ mit der „Tin Whistle“ vorspielte. Das ist eine hellklingende kleine Flöte aus Irland, die wie dafür geschaffen ist, um schnelle, fröhlich-melancholische Melodien zu erzeugen, die uns spontan tanzen ließen.

Um so toll spielen zu können, wie es „Franzi“ tut, muss man allerdings viel, viel üben. Das fällt ihr aber meistens leicht, denn ihr Beruf sei gleichzeitig auch ihr Hobby (weiterführende Studiengänge sind in Planung). Aktuell sind ihre Wochen vollgepackt mit ca. zwanzig Übungsstunden, wie wir selbst durch legen eines Terminplans herausfinden durften (siehe Foto). Schon mit fünf Jahren begann sie ihre erste Sopranblockflöte zu lernen. Seitdem sind zahlreiche andere Flöten dazu gekommen. Altflöte, Tin Whistle und Querflöte zum Beispiel, aber auch internationale Instrumente wie die „Quena“ aus Südamerika oder die „Bansuri“ aus Nepal. Überhaupt verbindet die junge Musikerin sehr viel mit diesem Land, seit sie nach dem Abitur dort in einem Waisenhaus Flötenunterricht erteilt hat. Auch auf die Frage, mit wem sie gerne einmal ein Konzert geben würde, taucht dieses besondere Land auf: „Am liebsten mit Ani Chöying Drolma. Wahrscheinlich kennt ihr sie nicht. Sie ist eine buddhistische Nonne aus Nepal, die um die Welt reist und die Einnahmen von ihren Konzerten für soziale Projekte verwendet.“

Wir wünschen ihr, dass sich dieser Wunsch eines Tages erfüllt. Bis dahin aber erst einmal viel Erfolg für die weiteren Studienpläne und vielen Dank für den lehrreichen und herzlichen Besuch, bei dem keine unserer vielen Fragen unerklärt blieb und sogar noch ein kleines „Extrakonzert“ am Schluss gegeben wurde.

Ausflugswoche der beiden Deutschklassen

Ausflugswoche der beiden Deutschklassen

Unsere beiden Deutschklassen haben die nähere Umgebung unserer Schule kennengelernt. Mit ihren Klassenlehrerinnen Frau Groß und Frau Spotka gab es jeden Tag neue Dinge und Orte zu entdecken.

Hier ihr Programm und ein paar Bilder der fünf spannenden und lustigen Tage:

Tag 1: Schwimmregeltraining der DLRG 

Tag 2: Ganztagesausflug nach Pottenstein mit Sommerrodelbahn und Besuch der Teufelshöhle

Tag 3: Picknick auf dem Spielplatz beim Bismarckturm

Tag 4: Comicmuseum Schwarzenbach

Tag 5: Erlebnisbauernhof Osseck