Browsed by
Kategorie: Aktuelles

Hier werden alle aktuellen Nachrichten, Hinweise, Termine gelistet.

Und auch alle neuen Beiträge aus der Kategorie Schuljahr 2018/19 sollen hier erscheinen.

Ein großes „Hallo“…

Ein großes „Hallo“…

…erwartete die 45 neuen Erstklässler am ersten Schultag in unserer Eichendorff-Grundschule. „Hallo! Hallo!“ sangen die Zweitklässler ihnen herzhaft zu, nachdem die gesamte Schulfamilie miteinander das Schullied gesungen hatte. Leider konnte unsere Schulleiterin Frau von Rücker krankheitsbedingt nicht mit dabei sein, daher begrüßte unsere Konrektorin Frau Schädlich alle Kinder und ganz besonders die ABC-Schützen. Diese durften sich gleich mal selbst zu Wort melden, um von ihren Vorstellungen und Erwartungen an die kommende Zeit zu erzählen. „Ich freu‘ mich auf den Pausenhof!“ – eine mehrfach genannte Antwort, die wohl auch vielen Erwachsenen vertraut vorgekommen sein dürfte. „Schreiben lernen“ und „rechnen“ stehen ebenso auf der Liste beliebter Fächer wie Kunst: „Da sagen einem die Erwachsenen, was man malen soll, z.B. das Schlaraffenland!“. Dass „Kunst“ sogar noch viel mehr ist, lässt Frau Schädlich an dieser Stelle schon geheimnisvoll durchschimmern, und dass es leider noch keinen Französischunterricht in der Grundschule gibt, wie sich ein Mädchen gewünscht hätte.

Viele Erstklässler trugen die Hoffnung in sich, dass ein Freund oder eine Freundin mit in der eigenen Klasse sein würde. Dass sie mit Gott auf jeden Fall einen himmlischen Begleiter bei sich hätten, sprach Pfarrer Jonas Moosdorf den ABC-Schützen schon an dieser Stelle zu. Als Zeichen dafür erhielten alle Erstklässler, die es sich wünschten, einen persönlichen Segen.

Nun stellte Frau Schädlich die Erstklasslehrerinnen vor und verlas anschließend die Namen der jeweiligen Klassen. Aufgeregt sammelten sich die Kinder bei ihren Lehrerinnen, die sie freundlich in Empfang nahmen und zum eigenen Klassenzimmer führten, wo sie die erste offizielle Schulstunde erleben durften.

In der Zwischenzeit versorgte der Elternbeirat die wartenden Eltern mit heißem Kaffee und leckerem Kuchen und sie konnten Gedanken austauschen und sich etwas im Schulhaus und dem Gelände umsehen, bevor sie ihre Kinder um 10:00 Uhr wieder in Empfang nehmen konnten.

Wir hoffen, dass alle unsere Erstklässler einen erinnerungsreichen allerersten Schultag erlebt haben und wünschen unseren „Neuen“, dass noch zahlreiche schöne Schultage folgen werden! Schön, dass ihr da seid!

Sommerferien 2019 & Schulanfang 2019/2020

Sommerferien 2019 & Schulanfang 2019/2020

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigten,

wir wünschen Ihnen und Ihren Familien erholsame und sonnige Ferien
– fernab von Schule und allen damit verbundenen Aufgaben.

Sollten Sie noch ein dringendes Anliegen haben, so sind wir wie folgt in den Ferien im Sekretariat erreichbar:

29.07.-02.08. (erste Ferienwoche) von 09.00 bis 11.00 Uhr
02.09.-06.09. (letzte Ferienwoche) von 09.00 bis 11.00 Uhr

Gerne können Sie uns auch eine Email schicken an sekretariat@eichendorff-schule-hof.de.
Allerdings wird diese auch nur zu den Ferienzeiten des Sekretariats gelesen.

Das Schuljahr 2019/2020 beginnt für unsere 2.-4. Klassen am 10. September 2019 um 08.00 Uhr.

Unsere Erstklässler heißen wir zur Einschulungsfeier um 08.30 Uhr bei uns in der Aula herzlich willkommen.

Am Dienstag, Mittwoch und Donnerstag endet der Unterricht für alle Kinder um 11.15 Uhr.

Ab Freitag, den 13.09.2019 findet der Unterricht nach Stundenplan statt.

Materialliste und Stundenplan erhalten alle Kinder über die Klassenlehrerinnen in den ersten Schultagen.

Herzliche Grüße
Ulrike von Rücker & Carolin Schädlich
und das gesamte Team der Eichendorff-Grundschule

Musikerin mit Leib und Seele

Musikerin mit Leib und Seele

Es war schon ein besonderes Erlebnis für die 3a, einmal einer „echten“ Musikerin auf du und du zu begegnen. Die Leidenschaft und Hingabe, mit der Franziska Trommer von ihren Instrumenten spricht, hat uns gefesselt und die Unterrichtszeit wie im Flug vergehen lassen.

Zu Beginn spielte uns die gebürtige Hoferin, die in Weimar „Blockflöte“ und „alte Musik“ studierte, das Stück „Engels Nachtegaeltje“ (englische Nachtigall) von Jakob van Eyck vor, das tasächlich an Vogelgesang erinnert. Mit einigen Flötenköpfen durften wir zu ihrem Spiel das Gezwitscher der Vögel einbringen. Das war wie eine kleine Aufführung!

Franziska erklärte uns, warum eine Blockflöte „Block“flöte heißt, wie diese Instrumente aufgebaut ist und wie aufwändig es sein kann, eine Flöte von Hand anzufertigen. Ihre teuerste Flöte kostete ca. 2000 €.  „Dafür musste ich ganz schön sparen.“ Insgesamt besitzt die Vollblutmusikerin zwölf Block- und zwanzig weitere Flöten (zehn hatte sie extra für uns dabei), von denen wirklich jede ein etwas anders klingt. „Denkst du, dass jede von deinen Flöten auch ein bisschen ein anderes Gefühl hat?“ wollte einer unserer Mitschüler wissen. „Ja, genau so kann man das beschreiben“, antwortete Franziska und erklärte, dass ihr dieser Sachverhalt viele Möglichkeiten eröffne, Stücke passend zu gestalten. Besonders deutlich wurde das, als sie das traditionelle Stücke „Drowsy Maggie“ mit der „Tin Whistle“ vorspielte. Das ist eine hellklingende kleine Flöte aus Irland, die wie dafür geschaffen ist, um schnelle, fröhlich-melancholische Melodien zu erzeugen, die uns spontan tanzen ließen.

Um so toll spielen zu können, wie es „Franzi“ tut, muss man allerdings viel, viel üben. Das fällt ihr aber meistens leicht, denn ihr Beruf sei gleichzeitig auch ihr Hobby (weiterführende Studiengänge sind in Planung). Aktuell sind ihre Wochen vollgepackt mit ca. zwanzig Übungsstunden, wie wir selbst durch legen eines Terminplans herausfinden durften (siehe Foto). Schon mit fünf Jahren begann sie ihre erste Sopranblockflöte zu lernen. Seitdem sind zahlreiche andere Flöten dazu gekommen. Altflöte, Tin Whistle und Querflöte zum Beispiel, aber auch internationale Instrumente wie die „Quena“ aus Südamerika oder die „Bansuri“ aus Nepal. Überhaupt verbindet die junge Musikerin sehr viel mit diesem Land, seit sie nach dem Abitur dort in einem Waisenhaus Flötenunterricht erteilt hat. Auch auf die Frage, mit wem sie gerne einmal ein Konzert geben würde, taucht dieses besondere Land auf: „Am liebsten mit Ani Chöying Drolma. Wahrscheinlich kennt ihr sie nicht. Sie ist eine buddhistische Nonne aus Nepal, die um die Welt reist und die Einnahmen von ihren Konzerten für soziale Projekte verwendet.“

Wir wünschen ihr, dass sich dieser Wunsch eines Tages erfüllt. Bis dahin aber erst einmal viel Erfolg für die weiteren Studienpläne und vielen Dank für den lehrreichen und herzlichen Besuch, bei dem keine unserer vielen Fragen unerklärt blieb und sogar noch ein kleines „Extrakonzert“ am Schluss gegeben wurde.

Ausflugswoche der beiden Deutschklassen

Ausflugswoche der beiden Deutschklassen

Unsere beiden Deutschklassen haben die nähere Umgebung unserer Schule kennengelernt. Mit ihren Klassenlehrerinnen Frau Groß und Frau Spotka gab es jeden Tag neue Dinge und Orte zu entdecken.

Hier ihr Programm und ein paar Bilder der fünf spannenden und lustigen Tage:

Tag 1: Schwimmregeltraining der DLRG 

Tag 2: Ganztagesausflug nach Pottenstein mit Sommerrodelbahn und Besuch der Teufelshöhle

Tag 3: Picknick auf dem Spielplatz beim Bismarckturm

Tag 4: Comicmuseum Schwarzenbach

Tag 5: Erlebnisbauernhof Osseck

Fleißige Gärtner & Gärtnerinnen

Fleißige Gärtner & Gärtnerinnen

In unserem Schulgarten wächst und gedeiht es. Wir haben viel gesät und gepflanzt und freuen uns schon auf eine reiche Ernte. 

Herzlichen Dank an Frau Riedel und den Förderverein für die Spende der vielen Gemüsepflanzen.

HAPPY BIRTHDAY, BIBLIOTHEK!

HAPPY BIRTHDAY, BIBLIOTHEK!

Mit diesen Worten wurden alle Kinder am Eingang unserer Schülerbücherei begrüßt. In liebevoller Kleinarbeit richtete unsere Förderlehrerin unsere Bücherei ein, sortiere alle Bücherspenden und neu angeschafften Bücher, versah sie mit entsprechenden Ausleihnummern und dekorierte alles passend zu einer Eröffnung: Luftschlangen und eine Willkommenswimpelkette. Schon an der Tür war sichtbar, dass es wohl endlich losgeht!

Aufgeregt, was sich hinter der Büchereitür befindet, durften alle Klassen einer Einführung durch Frau Frank anhören. Die Bücherei wurde erklärt und die ersten Bücher konnten angeschaut und ausgeliehen werden.

Seitdem habe die Kinder zweimal wöchentlich die Möglichkeit, ein Buch auszuleihen. Vom Andrang waren selbst wir Lehrer überrascht: die Schlange reichte bis auf die große Treppe in der Aula hinaus.

Hier einige Eindrücke vom ersten Besuch einer unserer ersten Klassen in der neuen Bücherei:

Interkultureller Dialog

Interkultureller Dialog

Ein besonderer Besuch

In den ersten beiden Stunden bekamen wir Besuch von vier Personen. Zwei von ihnen waren Flüchtlinge, die anderen beiden waren Mitarbeiter der Diakonie. Sie erzählten uns von ihrer Reise nach Europa. Als Jugendliche mussten sie vor dem Krieg aus ihrer Heimat fliehen. Die Reise dauerte über ein Jahr und war sehr gefährlich und beschwerlich. Sie kostete fast 4000 € und sie konnten kaum etwas mitnehmen. Seit drei Jahren leben sie in Hof, die Familie ist im Krisengebiet zurückgeblieben. Sie geben sich größte Mühe sich in die Gesellschaft zu integrieren.

Nelli, 4b

Eine spannende Begegnung

Heute hatten wir, die Klasse 4b der Eichendorff Schule einen sehr interessanten Besuch. Bei uns waren drei junge Flüchtlinge und zwei Frauen der Diakonie Hof. Zuerst stellten sie sich vor. Danach erzählten sie uns ihre Geschichten. Sie zeigten auch einen Film über die Flucht. Der eine junge Mann kommt aus Eritrea. Der Weg von dort nach Deutschland dauerte insgesamt dreizehn Monate. Er zeigte uns auf dem Overheadprojektor, wo das Land Eritrea liegt, nämlich in Afrika. Er erzählte uns von seinem sehr langen und schwierigen Weg. Er durfte nur seinen kleinen Rucksack mitnehmen. Das war alles, das er von seinem Heimatland mitnahm. Wir spielten ein Spiel dazu. Die Frau der Diakonie hatte einen kleinen Koffer dabei und gab jedem von uns ein Stück Papier. Wir sollten in kurzer Zeit drei Dinge aufschreiben, die wir auf einer Flucht mitgenommen hätten. Ich habe geschrieben: Essen, Trinken, eine Decke und ein Kuscheltier. Es wurde allen sofort klar, wie wenig es ist. Sie mussten sehr viel zurücklassen. Sie hatten ganz wenig Zeit um sich zu entscheiden. In dem Land herrschte Krieg. Sogar die Kinder in unserem Alter mussten zum Militär gehen und für das Land kämpfen. Deswegen flüchtete der Junge über das Meer in einem kleinen Boot nach Italien und später nach Deutschland. Der zweite Flüchtling erzählte uns seine traurige Familiengeschichte. Er verlor seine Mutter und einen seiner Brüder im Krieg. Ich hatte großes Mitleid mit ihm. Am Ende habe ich mich so gefreut, dass es den jungen Männern jetzt gut geht und sie sich hier wohlfühlen. Deutschland ist zum Glück ein friedliches Land, in dem wir alle keine Angst haben müssen.

Sophia, 4b

Menschen laufen für Menschen

Menschen laufen für Menschen

Einmal im Jahr veranstaltet der Rotary Club Hof-Bayerisches Vogtland einen Benefizlauf. Dieses Jahr meldete sich auch die Eichendorff-Grundschule an. Ursprünglich wollten 84 Kinder an den Start gehen. Leider hat uns ein kurzfristiger Wintereinbruch einen Strich durch die Rechnung gemacht. Dennoch waren 45 mutige, tapfere und sportliche Kinder am Start und liefen im Rahmen eines Stundenlaufs Runde um Runde. Trotz der eisigen Temperaturen und des Schneefalls wurde ihnen so dennoch schnell warm. Tapfer hielten alle durch!

Stolz auf die Kinder und die Eltern, die ihre Kinder nicht nur zum Lauf gebracht, sondern auch angefeuert haben, nahm Frau von Rücker am Ende den Preis für die Schule mit den meisten Teilnehmern entgegen: die Eichendorff-Grundschule bekommt eine Woche das Roller Kids Mobil.

DANKE an alle tapferen Läufer und Läuferinnen (Kinder und Eltern), alle unterstützenden Eltern, alle anfeuernden und betreuenden Kolleginnen, dem Veranstalter und den Sponsoren!

Gemeinsames Aufwärmen vor dem Lauf
Unser Schulgarten

Unser Schulgarten

Die Arbeit im Schulgarten hat wieder begonnen. Zuerst haben wir die Beete vom Unkraut befreit, um danach Torf in die Erde einzubringen. So bekommt der Boden neue Nahrung und alles kann besser wachsen. Die Kinder der Schulgarten AG sind sehr motiviert und fleißig. Mit viel Geschick und gemeinsamer Freude an der Arbeit haben wir bereits einen großen Teil der Vorbereitungen geschafft. Als nächstes wird gesät und gepflanzt. Ein großer Dank geht wie immer an Herrn Track. Ohne seine unermüdliche Arbeit in unserem Schulgarten wäre dieser nicht so ein Schmuckstück.

Die Eichendorff-Grundschule wächst

Die Eichendorff-Grundschule wächst

Seit letzter Woche sind die Module da – Hurra! Am Dienstag wurde das Erdgeschoss und am Freitag der 1. Stock angeliefert. Nun beginnt der Innenausbau: Fenster, Türen, Toiletten, Böden – alles wird nun eingebaut.

Die Kinder aus den Klassenzimmern, die seitlich an die Baustelle grenzen, konnten die „fliegenden“ Module und das Aufstellen genau beobachten.

Für alle anderen hier ein paar Eindrücke von der Baustelle:

Auch wenn die Neugierde groß ist, möchten wir an dieser Stelle nochmal daran erinnern, dass das Betreten der Baustelle für Kinder und Eltern noch verboten ist. Sobald hier keine Gefahren mehr lauern, werden alle Kinder mit ihren Klassenlehrerinnen die neuen Module anschauen.